Dresscodes der Abendgarderobe

White Tie, Black Tie, Großes Abendkleid… haben wir alle schon mal gehört, aber was bedeuten diese Begriffe nochmal genau? Wir bringen Licht in den Begriffs-Dschungel der Abendgarderobe, so dass wir den Dresscodes für die kommenden Einladungen und Events gelassen entgegen schauen können.

Cocktail

Wir fangen klein an. Zur Vernissage oder dem sommerlichen Gartenfest wird gern um Cocktail-Garderobe gebeten. Für „ihn“ bedeutet das, sich in einen dunklen Anzug mit weißem oder hell pastellfarbenem Hemd zu werfen und eine Krawatte anzulegen. Die Krawatte sollte nicht zu grell und / oder auffällig gemustert sein. Dazu werden in der Regel dunkle Strümpfe und schwarze Schnürschuhe getragen.

Für „sie“ bietet sich ein Cocktailkleid an, das etwa auf Kniehöhe enden sollte. Klassiker ist natürlich das kleine Schwarze aber grundsätzlich kann sie farblich wählen, was ihr gefällt, steht und worin sie sich wohl fühlt. Bei der Auswahl der Accessoires gilt – wie so oft – mehr Details beim Kleid bedeutet weniger Accessoires und umgekehrt. Dazu sehen hohe Pumps auf jeden Fall toll aus.

Cocktailkleid

Black Tie

Etwas förmlicher wird es, wenn Black Tie für die Abendgarderobe verlangt ist. Black Tie gilt häufig z.B. für die Opernpremiere, Hochzeiten, Bälle oder den roten Teppich.

Für ihn ist dabei Smoking angesagt. Die Smoking-Jacke wird mit einem Knopf geschlossen, ist in der Regel schwarz und hat ein in Seide eingefasstes Revers. Die passende Smoking-Hose hat einen seidenen Seitenstreifen und wird ohne Gürtel getragen. Für den notwendigen Halt sorgen seitlich anpassbare Bänder oder Hosenträger (dann aber bitte die Jacke in jedem Fall anlassen!)

Das Smoking-Hemd ist klassischer weise plissiert und hat einen Umlegekragen. Alternativ findet man auch häufig Stehkragen. Die oberen zwei bis drei Knöpfe sind nicht angenäht, sondern werden eingeknöpft, im Fachjargon Studs genannt. Dazu werden Manschettenknöpfe und eine schwarze Fliege sowie ein Kummerbund oder eine Weste getragen. Wer es progressiver mag, kann hier auch zur Farbe greifen – aber bitte Vorsicht, wenn, sollten sie gedeckt sein!

Sie trägt zu diesen Anlässen ein langes Abendkleid, das immer noch sehr elegant aber nicht zu pompös sein sollte. Eine gute Idee sind immer gedeckte Farben und wenig Muster, das wirkt einfach am elegantesten. Je schlichter das Kleid, desto mehr darf sie sich beim Schmuck austoben (wenn möglich bitte in der Echtversion) und umgekehrt. Alle notwendigen Utensilien für einen Ballabend werden in der passenden Clutch verstaut. Hohe Pumps oder Sandaletten sind natürlich extrem dekorativ, aber denkt daran, dass Ihr ggf. lange stehen oder tanzen wollt.

Black Tie Cocktailkleid

White Tie

Es steht das ganz große gesellschaftliche Event, der Wiener Opernball oder die eigene Hochzeit an? Dann ist White Tie, die förmlichste aller Abendgarderoben, angesagt.

Für ihn besteht der sogenannte „große Gesellschaftsanzug“ aus einem Frack und der passenden Frack-Hose. Diese hat einen höheren Schnitt als andere Hosen und wird auf jeden Fall ohne Gürtel getragen! Sie hält durch perfekte Passform und ein elastisches Band auf der Rückseite, das entsprechend enger oder weiter gestellt werden kann.

Unter dem Frack werden ein gestärktes Frack-Hemd und eine Frack-Weste getragen. Die Weste sollte den Hosenbund bedecken aber kürzer als der Frack sein. Komplettiert wird der Look mit einer weißen Fliege und Lack-Schuhen. Individualität kann man(n) durch farbige Innenfutter und farbige Einstecktücher zeigen. Ansonsten sollte er Experimente besser meiden.

Für Sie ist bei solch exquisiten Anlässen ein großes Abendkleid oder Ballkleid angesagt, sprich den Kleidertraum, den sie sich schon immer erfüllen wollte. Dazu kann sie auch bei Schmuck und Accessoires zu funkelnden Ohrringen, Colliers und Armreifen greifen. Dazu eine passende Stola, vielleicht auch Handschuhe und auch eine Schleppe. Diese Sammlung der Superlative sollte allerdings am Ende immer noch stilvoll und nicht überladen aussehen.

 

Fotos: Mimostyle
Outfits: Ella Singh | Herrchen

2 Comments

  1. August 26, 2015 / 8:59 pm

    Sehr schöne Zusammenfassung. Die Beispiele bringen schnell Licht ins Dunkel der Dresscodes. :)

    • Bea
      Bea
      August 27, 2015 / 4:10 pm

      Hi Timo,

      freut uns sehr, dass Dir der Artikel gefällt :)

      Viele Grüße,
      Dein Fashionary-Team

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>