Business Outfits – 4 Regeln für den guten Eindruck

Kleider machen Leute. Das mag sich wie eine Binsenweisheit anhören, ist aber sehr wahr. Was wir anziehen beeinflusst maßgeblich den (ersten) Eindruck, den andere von uns haben und auch wie wir uns selber fühlen. Vor allem im Job wollen wir kompetent und positiv wirken, daher sollten wir unserem Outfit den entsprechenden Stellenwert einräumen. Unabhängig davon, welchen Job wir haben, gibt es ein paar Grundregeln, die für fast alle Business Outfits gelten.

  1. Angemessen: Die Kleidung sollte zur Branche und Position aber auch zu den Anlass, Geschäftspartnern und Kunden passen. So ist für einen Anwalt formelle Kleidung angemessen, für jemanden, der in der Modebranche tätig ist, passen eher topmodische Outfits, die ggf. sogar zur eigenen Brand passen. Leider bedeutet das auch bei extremen Sommertemperaturen, dass Flip Flops und Trägershirts meist im Schrank bleiben müssen.
  2. Gepflegt: Ein gepflegtes Gesamt-Erscheinungsbild ist das absolute Muss. Denn das vermittelt Respekt gegenüber sich selbst und dem Geschäftspartner. Ungepflegte Details, wie knittrige Blusen, schlecht sitzende Kleidung oder unsaubere Schuhe lenken ab und hinterlassen in Sekunden einen schlechten Eindruck.
  3. Authentisch: Das Outfit sollte nicht nur zum Anlass sondern auch zum Träger passen. Wir müssen uns gut fühlen, in dem was wir tragen, denn dies beeinflusst, wie wir nach außen wirken. Fühlen wir uns in unserer Kleidung nicht wohl, strahlen wir das automatisch auch aus.
  4. Zeitgemäß: Auch Business-Mode unterliegt dem Wandel. Daher sollten wir darauf achten, zeitgemäße Schnitte, Formen und Farben zu wählen, um nicht spießig und altmodisch zu erscheinen. Das heißt allerdings nicht unbedingt, dass jeder Trend in den Kleiderschrank gehört. Hier gilt wieder – es muss auch zu Branche, Position, Anlass und Typ passen.

Insbesondere bei formelleren Business Outfits sollte man zudem unbedingt auf die Qualität achten. Um nicht gleich ein Vermögen investieren zu müssen, empfiehlt es sich mit Basics zu arbeiten, die sich auch untereinander gut kombinieren lassen und eine Stoffqualität haben, die sich das ganze Jahr über gut tragen lässt und auch Reisen knitterarm überstehen. Feine Schurwolle oder Schurwoll-Mischgewebe sind hier beispielsweise gut geeignet. Farblich sollten Kostüme und Anzüge eher in gedeckten Farben gehalten sein. Das ist zum einen zeitlos und zum anderen gut kombinierbar. Farbliche Akzente können über Blusen, Shirts oder Accessoires gesetzt werden.

Dass man all dies realisieren kann, ohne langweilig zu wirken, zeigen wir Euch in den folgenden Beispielen:

Ein absoluter Klassiker ist der schwarze Bleistiftrock. Pfiff bekommt er durch die Struktur im Stoff. Immer wieder neu kombinieren lässt er sich durch Blusen in verschiedenen Farben und Schnitten. Mit dieser Seidenbluse wirkt er sehr elegant und edel, damit kann es sogar gleich auf die After-Work Party gehen.

Bleistiftrock

Was Schnitt, Stoff und Kombinierbarkeit ausmachen kann, zeigen die folgenden Outfits. Farblich ist der Look in Beige und Schwarz wieder durchaus gedeckt, erhält aber wieder einen besonderen Touch durch die Struktur und das Muster.

Die Anzughose ist modern und sehr eng geschnitten. Bei solchen Hosen immer auf einen guten Sitz achten, damit kein “Wurst in Pelle”-Eindruck entsteht. Auch der Blazer hat einen modernen, kurzen Schnitt. Besonders wird er durch den schmeichelnden Stehkragen, die Schöße und das farbige Futter. Wenn einem beides zusammen mal zu viel Rauten sind, lassen sich wahlweise Hose oder Blazer durch ein simples, schwarzes Modell ersetzen und schon werden drei verschiedene Outfits daraus.

Eine weitere Kombinationsmöglichkeit entsteht, wenn Etuikleid und Gehrock dazu kommen. Beide haben absolut klassische Schnitte. Auch hier werden sie durch Stoff und farbiges Futter zum Hingucker und lassen sich wunderbar mit dem Blazer und der Hose sowie einheitlich schwarzen oder beigen Basics zu neuen Outfits kombinieren.

Etuikleid

Kleid mit Gehrock

Allein mit diesen fünf Teilen lassen sich zahlreiche Outfits kreieren, die einen mal mehr, mal weniger formell durch die Business-Woche bringen.

Outfits: Coco Lores

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>